Bei einem Prozess beim Arbeitsgericht gelten andere Grundsätze zur Kostenlast als im normalen Zivilverfahren. Hier trägt jede Partei die Kosten der eigenen Vertretung durch einen Rechtsanwalt in 1. Instanz selbst.

Gerichtskosten, die erst dann anfallen, wenn eine Entscheidung durch Urteil ergehen muss, trägt diejenige Partei, die unterliegt.

In der 2. Instanz gelten die „normalen" Kostenregeln des Zivilrechtes, so dass diejenige Partei die Kosten des Rechtsstreits zu tragen hat, die unterliegt.


Wünschen Sie eine unverbindliche Einschätzung?

Nehmen Sie jetzt unkompliziert und schnell Kontakt mit uns über unser Kontaktformular auf!

» Zum Kontaktformular


Aktuelle Fachartikel Arbeitsrecht