Während Kündigungen regelmäßig auf vorliegende und nachweisbare Tatsachen begründet werden, gibt es in engen Grenzen auch die Möglichkeit, wegen eines Verdachtes eine Kündigung auszusprechen.

Die Verdachtskündigung kann sowohl als ordentliche wie auch als fristlose Kündigung ausgesprochen werden.

Da hierbei bereits der Verdacht eines Vorfalls ausreicht, ist die Verdachtskündigung an sehr strenge Formvorschriften geknüpft, die bei Ausspruch der Kündigung beachtet werden müssen.

Bei Nichtbeachtung kann eine Kündigung bereits aus diesem Grunde unwirksam sein.


Wünschen Sie eine unverbindliche Einschätzung?

Nehmen Sie jetzt unkompliziert und schnell Kontakt mit uns über unser Kontaktformular auf!

» Zum Kontaktformular


Aktuelle Fachartikel Arbeitsrecht