Das Oberlandesgericht Hamm hat sich mit Urteil vom 13.06.2013 mit Fragen der Begrenzung und Befristung des nachehelichen Unterhalts befasst.

Hierbei hat das Oberlandesgericht Hamm festgestellt, dass bei einer Ehedauer von 18 Jahren während der die Eheleute das klassische Modell der Hausfrauenehe ganz bewusst gelebt haben, eine Begrenzung und Befristung des nachehelichen Unterhalts dann nicht angezeigt ist, wenn der Ehemann während der Studienzeit von den Einkünften der Frau gelebt hat und nun über ein ganz erhebliches Einkommen verfügt.Das Oberlandesgericht Hamm hat sich mit Urteil vom 13.06.2013 mit Fragen der Begrenzung und Befristung des nachehelichen Unterhalts befasst.

Da die Ehefrau in der Ehe drei Kinder versorgt hat, ist nach Auffassung des Oberlandesgerichts Hamm unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls eine Begrenzung und Befristung des nachehelichen Unterhalts nicht angezeigt. Dem widerspricht auch nicht, dass der Mann wieder geheiratet hat und in der neuen Ehe ein weiteres Kind geboren wurde.

Quelle: Homepage des OLG Hamm


Rechtsanwalt
Lothar Böhm
Fachanwalt für Familienrecht
Telefon 0211 / 864630 - Telefax 0211 / 320840
l.boehm@tondorfboehm.de
Sekretariat: Frau Schattling s.schattling@tondorfboehm.de

Rechtsanwältin
Julia Fellmer 
Fachanwältin für Medizinrecht
Telefon 0211 / 864630 - Telefax 0211 / 320840
Sekretariat: Frau Tyrrell i.tyrrell@tondorfboehm.de

Rechtsanwalt
Niklas Böhm
Fachanwalt für Familienrecht
Telefon 0211 / 864630 - Telefax 0211 / 320840
n.boehm@tondorfboehm.de
Sekretariat: Frau Schattling s.schattling@tondorfboehm.de

 

Wünschen Sie eine unverbindliche Einschätzung?

Nehmen Sie jetzt unkompliziert und schnell Kontakt mit uns über unser Kontaktformular auf!

» Zum Kontaktformular


Aktuelle Fachartikel Familienrecht