Nach dem Beschluss des Oberlandesgerichts Hamm vom 26.09.2013 (AZ.: 2 WF 161/13) kann ein Kind von seinen Eltern keinen Unterhalt verlangen, soweit es seinen Lebensbedarf durch BAföG-Leistungen decken kann. Das ist auch dann der Fall, wenn die Leistungen zum Teil als Darlehen gewährt werden.

Nach dem Beschluss des Oberlandesgerichts Hamm vom 26.09.2013 (AZ.: 2 WF 161/13) kann ein Kind von seinen Eltern keinen Unterhalt verlangen, soweit es seinen Lebensbedarf durch BAföG-Leistungen decken kann. Das ist auch dann der Fall, wenn die Leistungen zum Teil als Darlehen gewährt werden.

Ein volljähriges Kind, das sich im Studium befindet, muss darstellen und belegen, dass bei rechtzeitiger Antragstellung keine Ausbildungsförderung gewährt worden wäre. Solange ein Antrag des Kindes auf BAföG Leistungen nicht von vornerein aussichtslos ist, ist eine solche Antragstellung auch zumutbar.

Quelle: Pressemitteilung des OLG Hamm


Rechtsanwalt
Lothar Böhm
Fachanwalt für Familienrecht
Telefon 0211 / 864630 - Telefax 0211 / 320840
l.boehm@tondorfboehm.de
Sekretariat: Frau Schattling s.schattling@tondorfboehm.de

Rechtsanwältin
Julia Fellmer 
Fachanwältin für Medizinrecht
Telefon 0211 / 864630 - Telefax 0211 / 320840
Sekretariat: Frau Tyrrell i.tyrrell@tondorfboehm.de

Rechtsanwalt
Niklas Böhm
Fachanwalt für Familienrecht
Telefon 0211 / 864630 - Telefax 0211 / 320840
n.boehm@tondorfboehm.de
Sekretariat: Frau Schattling s.schattling@tondorfboehm.de

 

Wünschen Sie eine unverbindliche Einschätzung?

Nehmen Sie jetzt unkompliziert und schnell Kontakt mit uns über unser Kontaktformular auf!

» Zum Kontaktformular


Aktuelle Fachartikel Familienrecht