Urteil des OLG Köln vom 21.03.2016, AZ 5 U 76/14

(11.04.2016)

Das Oberlandesgericht Köln hat mit Entscheidung vom 21.03.2016, AZ: 5 U 76/14, einer Krebspatientin ein Schmerzensgeld in Höhe von 20.000,00 EUR zugesprochen, da ihr vor einer Chemotherapie nicht ausreichend mitgeteilt wurde, dass das bei ihr eingesetzt Medikament in seltenen Fällen zu einem dauerhaften Haarausfall am ganzen Körper führen kann.

Betreuungsunterhalt bei überobligatorischer ErwerbstätigkeitBei der Klägerin verwirklichte sich das Risiko. Infolge der Chemotherapie verlor sie dauerhaft ihre Körperbehaarung, Wimpern und Augenbrauen. Das Kopfhaar wächst mittlerweile wieder teilweise nach.

Das OLG stellte fest, dass die Ärzte die Klägerin nur unzureichend über die Risiken des Krebsmedikamentes aufgeklärt haben.

Mit dem Einwand, dass sich die Patientin auch bei vollständiger Aufklärung für die Chemotherapie entschieden hätte, drangen die Beklagten nicht durch.

Das OLG kam zu dem Ergebnis, dass sich die Klägerin wohl ein einem „echten“ Entscheidungskonflikt befunden hätte und nicht sicher davon auszugehen sei, dass sie sich für die Behandlung entschieden hätte.

Bei der Höhe des Schmerzensgeldes wurde durch das Gericht in erster Linie auch die psychischen und seelischen Folgen des Haarverlustes berücksichtigt.

 

 

 


Wünschen Sie eine unverbindliche Einschätzung?

Nehmen Sie jetzt unkompliziert und schnell Kontakt mit uns über unser Kontaktformular auf!

» Zum Kontaktformular


Julia Fellmer
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Medizinrecht

Telefon 0211 / 864630 - Telefax 0211 / 320840
j.fellmer@tondorfboehm.de

Sekretariat: Frau Tyrrell i.tyrrell@tondorfboehm.de
Ritterstraße 9 - 40213 Düsseldorf

 

 

Aktuelle Fachartikel Medizinrecht