Gesundheit,

  • (20.04.2016)

    Am 14.04.2016 hat der deutsche Bundestag ein Gesetz zur Bekämpfung der Korruption im Gesundheitswesen beschlossen. Neu eingefügt in das Strafgesetzbuch werden die Tatbestände §§ 299 a und 299 b StGB.

    Diese beiden Tatbestände schließen eine Regelungslücke.

    Nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs war die Rechtslage bisher so, dass die geltenden Korruptionstatbestände des Strafgesetzbuches nicht auf Ärzte, die die vertragsärztliche Versorgung wahrnehmen, angewendet werden konnten.

    Freikauf nur für Reiche?Nunmehr wird Korruption im Gesundheitswesen umfänglich unter Strafe gestellt.

    Die betrifft nicht nur Ärzte, sondern alle Angehörigen der Gesundheitsberufe, die für die Berufsausübung oder die Führung der Berufsbezeichnung eine staatlich geregelte Ausbildung erfordern.

    Dies bedeutet, dass auch Angehörige der Gesundheitsfachberufe, wie z. B. Gesundheitspfleger, Krankenpfleger, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden etc. zu dem Personenkreis gehören, der sich strafbar machen kann.

    Grob gesagt werden Verhaltensweisen als strafwürdig erfasst, bei denen Vorteile gewährt bzw. empfangen werden. Von Bedeutung ist dabei nicht, ob es sich um einen Vorteil für den Täter oder einen Dritten handelt.

    Der Begriff des Vorteils ist sehr weit definiert. Eine Geringwertigkeits- oder Bagatellgrenze ist nicht vorgesehen. Es wird auf eine Auslegung in jedem einzelnen Fall ankommen.

    Die Gewährung des Vorteils muss zu dem Zwecke erfolgen, dass der Angehörige des Heilberufes bei der Verordnung von Arznei-, Heil- oder Hilfsmitteln, oder von Medizinprodukten oder bei der Zuführung von Patienten oder Untersuchungsmaterial einen anderen Anbieter dieser Leistungen im Wettbewerb unlauter bevorzugt.

    Ursprünglich war vorgesehen, dass eine solche Tat nur auf Antrag, bzw. dann, wenn die Staatsanwaltschaft das öffentliche Interesse an der Strafverfolgung bejaht, verfolgt werden kann.

    Nunmehr hat sich der Bundestag entschieden, die §§ 229 a und 229 b StGB zu sogenannten Offizialdelikten zu erklären, bei denen die Staatsanwaltschaft von Amts wegen ermitteln muss.

    Jeder Angehörige eines Heilberufes ist dann, wie heute schon Amtsträger oder auch andere am Wirtschaftsverkehr Teilnehmende einer großen Gefahr ausgesetzt, wenn er, sei es auch nur eine vermeintlich kleine, Leistung annimmt.

    Es besteht natürlich noch keine Strafverfolgungspraxis, Erfahrungswerte fehlen.

    Zu rechnen ist aber damit, dass sich Polizei und Staatsanwaltschaft der Strafbarkeit in diesem Bereich sehr bald annehmen werden.

    Angehörige der Heilberufe sind gut beraten sich der Gefahren einer Strafbarkeit bewusst zu sein und gegebenenfalls auch jahrelang geübte Abläufe zu hinterfragen, um das Risiko einer Strafbarkeit auszuschalten.

     

  • (24.06.2015)

    Wie das Oberlandesgericht Hamm mit Urteil vom 21.11.14, Aktenzeichen 26 U 80/13, entschieden hat, stand einem Patienten, bei dem ein Dünndarmverschluss zu spät erkannt und behandelt wurde, ein Schmerzensgeldanspruch in Höhe von 90.000 € zu, da bei der groben Behandlungsfehler gehandelt hat.

    Dem beklagten Krankenhaus wurde vorgeworfen, bei einem Dünndarmverschluss zu spät operative Schritte eingeleitet zu haben, was zum teilweise Absterben des Darms, der Perforation des Darms sowie weiterer gesundheitlicher Beschwerden führte.

    Die Klägerin wird ihr Leben lang unter schwerwiegenden negativen Folgen für ihre Gesundheit leiden, welche mit hoher Wahrscheinlichkeit durch rechtzeitiges diagnostisches und therapeutisches Handeln hätten vermieden werden können. Aus diesem Grunde sah das Gericht das außergewöhnlich hohe Schmerzensgeld als gerechtfertigt an.


Wünschen Sie eine unverbindliche Einschätzung?

Nehmen Sie jetzt unkompliziert und schnell Kontakt mit uns über unser Kontaktformular auf!

» Zum Kontaktformular


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok